X

Synopsis

Mumia: Long Distance Revolutionary erzählt die außergewöhnliche Geschichte des Journalisten und Revolutionärs Mumia Abu-Jamal, der fast 30 Jahre lang in der Isolationshaft der Todestrakte von Pennsylvania, USA, gefangen gehalten und dessen Urteil erst Ende 2011 in lebenslänglich ohne Bewährung umgewandelt wurde. Seit seiner Verurteilung 1982 ohne Beweise für den Mord am Polizeibeamten Daniel Faulkner hat sein Fall Amerika entzweit. Die Rechten des Landes haben sich stets einmütig für die Hinrichtung des „Copkillers“ ausgesprochen, für die Linken ist er ein Symbol für Freiheit und Gerechtigkeit.

Long Distance Revolutionary ist ein spannender und bewegender Tribut an einen erstaunlichen Mann, der seit über 3 Jahrzehnten für seine und die Freiheit aller anderen kämpft - aus einer 6 Quadratmeter großen Zelle.

 

 

Kinofinder

 

BERLIN – Sputnik Kino

BERLIN – Sputnik Kino

25.02.2014, 19:30 Uhr  

http://www.sputnik-kino.com/ 

 

 

Pressestimmen

Faszinierend und überzeugend. Vittoria schafft einen Rahmen, in dem klar wird, wie schnell Unschuldige im Gefängnis landen können. Das Ergebnis ähnelt Oliver Stones Neuschreibung der Geschichte der USA.
- John Hartl, Seattle Times

"Vittoria zeigt einen außergewöhnlichen schwarzen Jugendlichen in Philadelphia, der aufwächst, als Polizeichef Frank Rizzo versucht, die Bürgerrechtsbewegung mit 1000 Schlagstöcken niederzuprügeln. Der Film setzt Mumia ein strahlendes Denkmal."
- The Village Voice

"Kompromisslos und verstörend... Abu-Jamals Stimme hat die Klarheit und die Aufrichtigkeit eines Mannes, dessen drohender Tod ihm die Kühnheit gibt zu sagen, was er denkt – ohne Angst vor Konsequenzen."
- The Boston Globe
"Die Berichterstattung über den öffentlichen Diskurs in den USA erweckt oft den Eindruck, als wären die einzigen Überzeugungen von Bedeutung die der extremen Rechten und die all der gemäßigten anderen. Der Film “Mumia: Long Distance Revolutionary” ist der Beweis dafür, dass es noch immer entschiedene Vertreter von Ansichten gibt, die radikal sind als links: Menschen, die dem Strafverfolgungssystem ebenso misstrauen wie dem politischen System, dem Justizapparat ebenso wie den Medien und der Behauptung, Amerika sei das Land der Freien. 
Die konzentrierte Dosis von AktivistInnen wie Angela Davis und Dick Gregory, von AkademikerInnen wie Cornel West und Michelle Alexander und vielen anderen Protagonisten dieses Films ist ganz sicher eine erfrischende Abwechslung."
- Neil Genzlinger, The New York Times
"Auf den Spuren eines brillanten Journalisten, dessen Botschaft nicht zum Schweigen zu bringen ist... vermittelt Vittoria begeisternd Abu-Jamals Rückkehr auf die politische Szene. Ein Schlachtruf für einen veränderten politischen Diskurs."
- Variety
"Der Film konzentriert sich nicht so sehr auf den kontroversen Fall, sondern zeigt den Intellekt des Protagonisten und die anhaltende Missachtung des ‘Establishments’."
- Kam Williams, Philadelphia Sunday
"Sinnlich und visuell...Vittoria führt die Rassenspannungen in Philadelphia vor und nimmt sie auseinander - und macht dabei einen tollen Job."
- New York Daily News
"Der Film ist Biografie und Kommentar zugleich – und außerdem ein Drama. Er provoziert und unterhält gleichermaßen."
- Counterpunch
“MUMIA: Long Distance Revolutionary ist eine flammende Anklage gegen die Heuchelei, die Teil des amerikanischen Traums ist. Ein Muss für alle, denen die Verteidigung der Verfassungsrechte aller Amerikaner und Amerikanerinnen am Herzen liegt."
Alex Simon, TheHollywood Interview / Huffington Post

 

Kontakt

KINOBETREIBER - Wenn Sie den Film im Ihrem Kino zeigen möchten, schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.